Brehme

„Heute wird bekannt gemacht, dass niemand in die Brehme macht…“

Vielleicht hast du ja schon einmal eine alte Postkarte von Duderstadt gesehen. Darauf kannst du entdecken, dass der kleine Bach „Brehme“ schon vor vielen Jahren durch Duderstadt floss. Bevor die Brehme in Duderstadt ankam, diente sie an einer Mühle im Osten von Duderstadt als Freibad. Da konnte man bestimmt super baden, allerdings war das Wasser ganz schön kalt, da das Bachwasser natürlich nicht warm gemacht werden konnte.
Die Brehme diente auch als Lebensretter. Warum? Sie rettete vielen Menschen, die früher in Duderstadt wohnten, das Leben. Wenn es in der Innenstadt brannte, nahm die Feuerwehr das Wasser zum Löschen direkt aus dem Bachlauf. Neben dem Löschwasser diente die Brehme auch zur Trinkwasserversorgung der Duderstädter Bürger. Und was meinst du? War das alles, wozu man die Brehme brauchte? Nein, es gab noch zwei interessante Geschichten. Die Brehme bediente mit ihrem Wasser auch Mühlen und in Duderstadt wurde damals Bier gebraut. Das Wasser, dass man dazu benötigte, nahmen die Braumeister aus der Brehme. Damit das Wasser für das Bier nicht verschmutzt war, wenn es abgeschöpft wurde, lief einen Tag zuvor ein Ausrufer durch die Stadt und rief: „Heute wird bekannt gemacht, dass niemand in die Brehme macht, denn morgen wird gebraut!“
Wie du siehst, ist die Brehme für die Duderstädter damals sehr wichtig gewesen.
Heute wird sie nicht mehr für das Trinkwasser oder zum Löschen für Feuer benötigt. Sie fließt einfach nur noch so durch die ganze Marktstraße.
Allerdings gibt es noch einen Satz, den Omas und Opas ihren Enkelkindern erzählen:
„Ein Duderstädter Kind ist erst ein richtiges Duderstädter Kind, wenn es einmal in seinem Leben in die Brehme gefallen ist.“
Vielleicht macht es dir ja Spaß im Sommer barfuß oder in Gummistiefeln durch die Brehme zu laufen. Aber Achtung! Sie ist manchmal ziemlich rutschig!!!

 

 

[nggallery id=6]